Literarische Gesellschaft: Liebe & Revolution. Hedwig Lachmann und Gustav Landauer zwischen Kunst und Politik

Liebe & Revolution. Hedwig Lachmann und Gustav Landauer zwischen Kunst und Politik
12,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 2-5 Werktage

  • 978-3-96308-019-7
Cover: Paperback
Seitenanzahl: 108 Seiten
Abbildungen: 27 Abbildungen
Band-Nr.: Lindemanns Bibliothek Band 322
Bearbeitet von Hansgeorg Schmidt-Bergmann und Sarah von Keudell unter Mitwirkung von Larissa... mehr

Bearbeitet von Hansgeorg Schmidt-Bergmann und Sarah von Keudell unter Mitwirkung von Larissa Dehm

Gustav Landauer (1870-1919), in Karlsruhe geboren und zur Schule gegangen, kennt man als Politiker und Theoretiker einer anarchistisch geprägten Gesellschaftsform. Privat ist er ein leidenschaftlich Liebender und fürsorglicher Familienvater. In Hedwig Lachmann (1865-1918), Lyrikerin und Übersetzerin – ihre Übertragung von Oscar Wildes Salome war Grundlage für Richard Strauss‘ gleichnamige Oper – findet er 1899 eine gebildete und emanzipierte Partnerin, mit der er künstlerisch zusammen arbeiten konnte.

Zusammen durchschreiten sie Zeiten des Umbruchs, des Kriegs und erarbeiten ein gemeinsames literarisches Werk. Was sie vereinigt, ist die Arbeit an Sprache und Tradition, an den jüdischen Wurzeln sowie ein tief empfundener Humanismus. Diesen suchen sie in finsteren Zeiten zu behaupten, daher auch ihre kompromisslose Ablehnung des Ersten Weltkriegs und das Festhalten an der Möglichkeit einer besseren, einer „Neuen Gemeinschaft“.
Die ausstellungsbegleitende Publikation dokumentiert ausführlich die Künstlerbeziehung Hedwig Lachmanns und Gustav Landauers, setzt ihre Worte durch Briefe und Gedichte in Dialog und gibt Einblicke auf die oft vernachlässigte und doch so prägende Seite des Theoretikers. In einem Brief vom 25. Juni 1918 an die Schriftstellerin Anna Croissant-Rust schreibt Gustav Landauer: „was ich schrieb, war alles zu Hedwig gesagt“. 

Verfügbare Downloads:
Zuletzt angesehen